Am Anfang ist das Bild leer, leer ist es am Ende. Dazwischen habe ich gemalt.

 

Margit Hartnagel

Vor der leeren Leinwand sitzend, wartend, bis der Blick zur Ruhe kommt. Die Leere der Leinwand sehend. Nichts vergangenes, nichts Zukünftiges. Keine Geschichten, Ideen, Vorstellungen, Konzepte, Wünsche. Nur Gegenwart, Präsenz. Jetzt. Dann beginnend, die Malerei. Oben und Unten mit gelben Streifen definierend. Mit unzähligen farbigen Lasuren, nass in nass, von oben, von unten, der Mitte angenähert. Bis ein Raum entsteht. Leer und voll, begrenzt und unbegrenzt. Von einem inneren Licht durchdrungen.

Zwischen Oben und Unten.


Aktuell

Die Fülle des Nichts.

Einzelausstellung und Performance.

Kunsthaus in der Caserne,

Fallenbrunnen 17, 88045 Friedrichshafen

Ausstellung 30.05.2020 – 28.06.2020

 

Leere und Fülle, zwei Begriffe, die konträr scheinen und sich doch, wie alles Gegsätzliche, bedingen.

 

Über viele Jahre erforschte Margit Hartnagel die Möglichkeit eines leeren Bildes, dass in einer präzisen Unschärfe gemalt, den Betrachter beinahe zwingt, selbst scharf zu stellen und die Leere, den Freiraum, mit sich selbst auszufüllen.

 

Am Wendepunkt ihrer Malerei transformiert die Leere des Bildraumes zugunsten einer unglaublichen Fülle. Der Bildraum, der bisher auf ein jenseitiges oder inneres Licht ausgerichtet war und wie ein Tor zu einer anderen Dimension einlud, springt einen nun an, hüpft, explodiert... Mutig und frech, spielerisch, farbig, freudig, lustvoll, unvollkommen virtuos – und voller Leichtigkeit: Arising Colors.

 

Neben der geistig-spirituellen Ebene tritt das Bild nun auf der Gefühlsebene in einen Dialog mit dem Betrachter.

 

Sonntag, 14. Juni: Performance "Hülle & Fülle" mit der Sprachkünstlerin Elisabeth Burkart. Jeweils um 15:00 Uhr und um 17:00 Uhr im Spiegelsaal.


BILDKLANG | KLANGBILD
Galerie G, Reichsgrafenstraße 10, 79102 Freiburg

08. März bis 17. April 2020

Vernissage: 08. März, 11:00 bis 16:00 Uhr

 

Malerei und Zeichnungen von Karoline Bröckel, Anne Commet, Nikola Dimitrov, Margit Hartnagel, Eberhard Ross und Klaus Schneider.

 

Gezeigt werden Werke befreundeter Künstler, entstanden aus dem Zusammenklang von Musik und bildender Kunst. Kuratiert wurde die Ausstellung von Eberhard Ross.


Edition women I (2018), II (2019), III (2020)
Kunstraumarcade, Beethovenhaus Mölding,

Hauptstraße 79, A-2340 Mölding, Österreich

03. April und 04. April 2020

Vernissage: 31. März 2020, 19:00 Uhr

 

Die Wiener Online-Galerie artinprint.at beschreitet seit ihrer Gründung 2018 erfolgreich einen ganz eigenen Weg, um Künstler*innen und Käufer*innen einander näherzubringen.

 

Die Trilogie women stellt 18 zeitgenössische Künstlerinnen vor, die einen Bezug zu Wien haben. Entweder, weil sie hier studierten, arbeiten oder lehren. Aktuell oder in der Vergangenheit.


Open Studio: Begegnungen
Christian-Fopp-Straße 4, Christophorushaus,

88239 Wangen im Allgäu

 

„Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal,

der zum Leben führet;

und wenig sind ihrer, die ihn finden.“

 

 Matthäus 7,14

 

 

Nichts als das Leben suchte ich all die Jahre über den Weg der Kunst. Und immer mehr entfernte ich mich, auf dem Weg, es zu verstehen. Wie ein Mönch in den Tempel geht und der Welt entsagt. Aber nach reifer Zeit kommt der Moment, ganz in die Welt zurück zu kehren, um zu Sein und zu Wirken.

 

Die jüngste Entwicklung meiner Malerei führt in die Welt und ins Leben zurück. Um die Verbindung zwischen den entgegen-gesetzten Polen, der Unendlichkeit und der Endlichkeit, von KUNST und LEBEN, in der Praxis zu erforschen, habe ich eine Reihe von Begegnungen initiiert, die in loser Folge stattfinden werden: das OPEN STUDIO mit special guests.

 

Mit dem ersten OPEN STUDIO im Dezember 2019 und der Präsentation meiner neuen Bilder, die die bisherige leere Mitte nun ausfüllen mit pulsierenden Punkten, die alles mit allem verbinden und einen regelrecht anspringen, hat sich bereits am nächsten Tag vor meinen Bildern spontan eine Haarschneide-Performance ergeben. Der Raum der Kunst füllte sich mit der Kunst des angewandten Handwerks. Der Blick des Betrachters ruhte auf einem Bild in die Unendlich-keit, während die eigene körperliche Endlichkeit ihre Aufmerksamkeit bekam. Und ich, die die Gleichzeitigkeit beobachtete, filmte und fotografierte, war zutiefst berührt und beglückt. Die Idee, das OPEN STUDIO mit „special guests“  fortzuführen, war entstanden.

 

Diese „special guests“ sind nicht einfach nur Handwerker im herkömmlichen Sinne,  sie sind vielmehr Handwerker im ursprünglichen Sinne, indem sie ihr Handwerk mit ihrem Menschsein, dem Lebendigen, verbinden.

 

Zu jedem OPEN STUDIO event wird es eine speziell angefertigte kleine Auflage (10+2) von Kunstwerken / Objekten zu einem OPEN STUDIO Sonderpreis von Є 150,-- geben.


ODEM - ifusio animae II

Realisiert: 2019
Institut für soziale Berufe, Ravensburg

 

Auf mehreren großformatigen Plexiglastafeln (150 x 220 cm), die im Gebäudeinnern vor den großen Fensterflächen gehängt sind, verdichtet sich Farbe zu einem wolkenartigen Gebilde. Im Erdgeschoß leuchtet schwebend ein gelber Hauch über zwei über´s Eck gehängte Tafeln. Im 1. Stock verdichtet sich frisches Grün und im 2. Stock leuchtet intensives Magenta gegen den Himmel. Die scheinbar schwebenden Formen wirken leicht und dicht zugleich. Scheinen aus dem Nichts zu kommen in eine pulsierende Sichtbarkeit. Je nach Licht- bzw. Wetterverhältnissen, sowie Blickwinkel wirken sie in ständiger Bewegung und Veränderung, mal dichter, dann wieder durchscheinend bis beinahe opak, erstrahlen sie immer wieder neu und anders.

 

Die formal klare, sachliche Architektur steht in scheinbarem Kontrast zu den weichen pulsierenden Farbverdichtungen. Gerade dadurch jedes in seiner Einzigartigkeit als notwendig ergänzendes Gegenüber betont. Das statisch starr Funktionale gibt Halt und Struktur dem nebelig Atmosphärischen.


Die Farbwolken sind lebendig, weich, noch ungeformt. Sie ziehen als Odem in die Struktur des institutionellen Körpers ein und „beseelen“ diesen.


KAISHI | Künstlerbuch mit CD

Von Margit Hartnagel und VIZ Michael Kremietz

 

In KAISHI verschmelzen Wort, Klang und Bild zu Konzentration, Präsenz und Stille.

 

Margit Hartnagel hat für KAISHI sieben ihrer Gemälde als Leporellos gedruckt und mit poetischen Textfragmenten kombiniert. Sie können als kleine Räume der Stille aufge­stellt werden.

 

Viz Michael Kremietz komponierte für die CD eigene Klang- werke, die vom jeweiligen Bild und Textfragment inspiriert sind.

Download
Hörprobe / Snippet
Hörprobe O.T. (LICHT, magenta), Der Traum vom Tag beginnt in der Nacht
Shakuhachi - Becken - Gong - Glocken - Bambus
Text und Stimme: Margit Hartnagel
Komposition und Einspielung: Viz Michael Kremietz
kaishi1.mp3
MP3 Audio Datei 1.8 MB

Art in Print | Edition Woman II

Erscheinungsdatum: 2019

 

"Vom Rand her die Leere Mitte definiert
Zarte Übergänge ins Nichts und ins Licht
Geerdet im Quadrat - Gelb-Orange-Magenta
Inmitten der Mitte - Stille, Ruhe, Selbst."

 

Der Siebdruck "Empty Square 1" ist Teil der Grafik-Edition "Woman II" von art in print, die im Januar 2019 erscheinen wird. Die signierte Auflage von 33 Stück im Format 50x40cm wurde in handwerklichem Siebdruck von Meister Ekkeland Götze in München gedruckt. Das Herstellen der zarten und vielschichtigen Grafik nennt er "Einfangen des Lichts". Und das brauchte es, um das zarte Leuchten zu Papier zu bringen.


Malerei

Raumkunst

Performance


Teilen mit